Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Kontakt
Karlsruher Institut für Technologie
Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme

Prof. Dr.- Ing. Jürgen Beyerer
c/o Technologiefabrik
Haid-und-Neu-Str. 7
76131 Karlsruhe

Tel:  +49 721 - 608 45910
Fax: +49 721 - 608 45926

Willkommen am Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme

IES

Prof. Dr.-Ing. J. Beyerer

Aktuell

*Die ASB Vorlesung am Montag 23.12.19 findet nicht statt.

 

Klausur Automatische Sichtprüfung und Bildverarbeitung

Die schriftliche Prüfung im Fach ASB wird am Montag, 24.02.2020 - 14:00 bis 16:00 Uhr in Hörsaal Gerthsen stattfinden.

Klausur Mensch-Maschine-Wechselwirkung
•    Schriftlich Prüfung: Prüfungsdauer 60 Minuten, Gesamtdauer 90 Minuten
•    Ort: Gaede-Hoersaal
•    Termine:
        o    31. März 2020, 11 Uhr (Anmeldung über Campus-Management bis 24. März)
        o    29. Juli 2020, 11 Uhr (Nachholtermin, Anmeldung über Campus-Management bis 22. Juli)

Probabilistiche Planung

Bitte beachten Sie, dass die Vorlesung Probabilistische Planung nicht länger angeboten wird. Die Unterlagen zur letzten Vorlesungsreihe finden sie hier.

Neue Adresse

Der Lehrstuhl ist an einen neuen Standort in der Technologiefabrik umgezogen.

Lehrbuch zur Mustererkennung

Am 11. Dezember 2017 erschien das Lehrbuch "Beyerer, Richter, Nagel: Pattern Recognition: Introduction, Features, Classifiers and Principles". Weitere Information finden Sie auf der Seite des De Gruyter Verlags.

Vorlesungsangebot
Das Vorlesungsangebot des Lehrstuhls finden Sie hier.

Lehrbuch zur Automatischen Sichtprüfung
Am 30. September 2012 erschien das Lehrbuch "Beyerer, Puente León, Frese: Automatische Sichtprüfung, Grundlagen, Methoden und Praxis der Bildgewinnung und Bildauswertung". Weitere Information finden Sie auf der Lehrbuch-Seite oder auf der Seite vom Springer-Verlag.

Karlsruher Zentrum für Materialsignaturen
Der Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme hat sich mit anderen Instituten des KIT und dem Fraunhofer IOSB zum Karlsruher Zentrum für Materialsignaturen KCM zusammengeschlossen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des KCM.

Bachelor-, Master-, Studien- und Diplomarbeiten zu vergeben: Weitere Informationen finden Sie hier.

 
 
Integration von CAEX in einen OPC-UA-Server-Adressraum mittels grafischem OPC-UA-Adressraum-Modellierungstool für das automatische Leitsystem-Engineering
Typ:

Diplomarbeit

Links:
Betreuer:

Dipl.-Inform. Miriam Schleipen

Status:

abgeschlossen

Abgabedatum:

August 2009

Forschungsprojekt:

Produktionsleitsysteme

Für die ProVis-Production-Suite existiert ein prototypisches Engineering-Framework, das von der Anlage über einen Webservice im Format CAEX (Computer Aided Engineering Exchange) bereit gestellte Informationen einliest. Mit den CAEX-Informationen werden dynamisch per OPC-UA (OPC Unified Architecture) das Leitsystem ProVis.Agent® projektiert und eine der Anlage zugehörige Prozessvisualisierung in ProVis.Visu® generiert. Das gesamte System besteht aus einer Webservice-basierten Client-/Server-Architektur.

Zurzeit müssen die im CAEX-Schema beschrieben XML-Daten von Hand in eine OPC-UA-konforme Notation transformiert werden. Durch ein entsprechendes Assistenztool könnten die CAEX-Daten für die OPC-UA Komponenten direkt nutzbar gemacht werden. Die augenblickliche Art der Nutzung von CAEX im OPC-UA-Server ist also ineffizient. Zwar können die OPC-UA-Adressraum-Daten durch einen XML-Datei-Editor bearbeitet werden. Dies berücksichtigt aber nicht die spezielle Form der Adressraumbeschreibung und die zu Grunde liegende Semantik.

Um die in CAEX standardisiert beschriebenen Inhalte noch besser nutzen zu können, soll das CAEX-Schema in den OPC-UA-Server-Adressraum integriert werden, um so die Fähigkeiten des OPC-UA-Servers intensiver auszunutzen und die CAEX-Daten online halten zu können.

Der Adressraum von OPC-UA-Servern kann in einer OPC-UA-XML-Schema-konformen Datei beschrieben und auf diesem Weg importiert werden. Die Projektierungsdaten für das automatische Engineering liegen im CAEX-Format vor. Auch dieses Format ist ein XML-Format, es ist also leicht verarbeitbar. Von der OPC Foundation wird zur Modellierung von OPC-UA-Server-Adressräumen eine grafische Notation vorgeschlagen, die die Basisobjekte und ihre Zusammenhänge übersichtlich darstellt. Diese Notation ist für Nutzer sehr viel eingängiger wie die XML-Beschreibung. Daher soll für die Bearbeitung von OPC-UA-Adressraum-Daten ein grafisches Modellierungstool entwickelt werden, das die Integration von CAEX in OPC-UA ermöglicht.

Die im CAEX-Schema beschriebenen Daten sollen transformiert, importiert und in der grafischen Notation dargestellt werden können. Gleichzeitig soll ein Export in die OPC-UA-XML-Beschreibung realisiert werden. Auch hierfür ist wieder eine Transformation notwendig. Die Anwendung soll möglichst breit einsetzbar und web-fähig sein. Die Realisierung erfolgte an Hand eines konkreten Anwendungsbeispiels und verschiedenen Anwendungsfällen, die zur Evaluierung der Konzepte und Ergebnisse diente.