Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Migration eines objektorientierten Datenbankschemas: Migration eines objektorientierten Datenbankschemas für ein Fertigungsleitsystem in ein relationales Schema und prototypische Implementierung für ausgewählte Geschäftsobjekte
Typ:

Diplomarbeit

Betreuer:

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Beyerer

Status:

abgeschlossen

Abgabedatum:

September 2004

Das Ziel dieser Arbeit war die Umstellung des in Java vollständig objektorientiert implementierten Fertigungsleitsystems FLS-TEX von der objektorientierten Datenbank ObjectStore auf eine relationale Datenbank.
Hierfür wurde zunächst untersucht, welche der existierenden Datenbanken den Anforderungen von FLS-TEX entsprechen. Dabei wurde ausdrücklich nach Alternativen zu den kommerziellen RDBMS gesucht. Deshalb wurden die vier verbreitetsten Open-Source-Datenbanken MySQL, PostgreSQL, Firebird und MaxDB eingehend betrachtet. Der Vergleich zeigte, dass MySQL den von FLS-TEX gestellten Anforderungen gerecht wird, so dass diese Datenbank bei der Umstellung eingesetzt wurde. Außerdem wurde die Datenbank Oracle, die als Industriestandard angesehen werden kann, für einen Vergleich hinzugezogen.
Danach wurden die Möglichkeiten zur Anbindung von FLS-TEX an die Datenbank, also zur Überbrückung der entstehenden semantischen Lücke zwischen dem objektorientierten Ansatz und der relationalen Datenbanktechnologie, analysiert. Eine geeignete Möglichkeit stellen O/R-Mapping-Tools dar, die Unterstützung bei der Implementierung einer Datenzugriffsschicht leisten. Nach eingehender Durchsicht des großen Angebots an Werkzeugen wurden Hibernate und OJB ausgewählt und zu Vergleichszwecken zwei Implementierungen mit diesen Tools erstellt.
Im Rahmen der Implementierung zeigte sich, dass Hibernate das mächtigere der beiden Werkzeuge ist. Bei anschließenden Performanzuntersuchungen zeigte das Ausgangssystem unter ObjectStore die kürzesten Datenbankzugriffszeiten. An zweiter Stelle kam Hibernate, wobei es in Verbindung mit MySQL kürzere Zugriffszeiten aufwies als mit Oracle. OJB zeigte durchgehend das deutlich schlechteste Zeitverhalten, wobei sich Oracle auch hier langsamer zeigte als MySQL. Es ist zu erwarten, dass sich die Zugriffszeiten von Hibernate durch Optimierungen verkürzen lassen und sich dadurch an die Werte von ObjectStore annähern.