Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Grafikkartengestützte Echtzeittriangulation verrauschter Punktwolken
Typ:

Diplomarbeit

Betreuer:

Dipl.-Inform. Frank Pagel

Status:

abgeschlossen

Abgabedatum:

Oktober 2010

Sensoren wie Laserscanner oder Stereokameras sind in der Lage, dreidimensionale Daten in Form von Punktwolken in Echtzeit zu liefern. Ziel der Arbeit ist es, solche Punktwolken schnellstmöglich durch ein Dreiecksnetz nachzubilden, um eine möglichst realistische, dreidimensionale Darstellung des Objektes zu erhalten und dieses ggf. mit einer Textur zu versehen. Des Weiteren müssen Datenstörungen berücksichtigt werden, wie sie aufgrund von Messfehlern bzw. -rauschen, bewegten Sensoren oder Ungenauigkeiten bei der Fusion mehrerer Datenquellen entstehen können. Das entwickelte Verfahren basiert auf einer Vorverarbeitung der Daten mittels Quantisierung und Filterung und einer anschließenden Triangulation. Die Triangulation der Daten wird durch eine grafikkartenunterstützte Implementierung des Marching Cubes Algorithmus erzielt. Das entwickelte Verfahren wurde anhand von Standarddatensätzen sowie eigenen simulierten und realen Laserdaten getestet.