Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Kontakt
Karlsruher Institut für Technologie
Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme

Prof. Dr.- Ing. Jürgen Beyerer
c/o Technologiefabrik
Haid-und-Neu-Str. 7
76131 Karlsruhe

Tel:  +49 721 - 608 45910
Fax: +49 721 - 608 45926

Willkommen am Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme

IES

Prof. Dr.-Ing. J. Beyerer

Aktuell

*Die ASB Vorlesung am Montag 23.12.19 findet nicht statt.

 

Klausur Automatische Sichtprüfung und Bildverarbeitung

Die schriftliche Prüfung im Fach ASB wird am Montag, 24.02.2020 - 14:00 bis 16:00 Uhr in Hörsaal Gerthsen stattfinden.

Klausur Mensch-Maschine-Wechselwirkung
•    Schriftlich Prüfung: Prüfungsdauer 60 Minuten, Gesamtdauer 90 Minuten
•    Ort: Gaede-Hoersaal
•    Termine:
        o    31. März 2020, 11 Uhr (Anmeldung über Campus-Management bis 24. März)
        o    29. Juli 2020, 11 Uhr (Nachholtermin, Anmeldung über Campus-Management bis 22. Juli)

Probabilistiche Planung

Bitte beachten Sie, dass die Vorlesung Probabilistische Planung nicht länger angeboten wird. Die Unterlagen zur letzten Vorlesungsreihe finden sie hier.

Neue Adresse

Der Lehrstuhl ist an einen neuen Standort in der Technologiefabrik umgezogen.

Lehrbuch zur Mustererkennung

Am 11. Dezember 2017 erschien das Lehrbuch "Beyerer, Richter, Nagel: Pattern Recognition: Introduction, Features, Classifiers and Principles". Weitere Information finden Sie auf der Seite des De Gruyter Verlags.

Vorlesungsangebot
Das Vorlesungsangebot des Lehrstuhls finden Sie hier.

Lehrbuch zur Automatischen Sichtprüfung
Am 30. September 2012 erschien das Lehrbuch "Beyerer, Puente León, Frese: Automatische Sichtprüfung, Grundlagen, Methoden und Praxis der Bildgewinnung und Bildauswertung". Weitere Information finden Sie auf der Lehrbuch-Seite oder auf der Seite vom Springer-Verlag.

Karlsruher Zentrum für Materialsignaturen
Der Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme hat sich mit anderen Instituten des KIT und dem Fraunhofer IOSB zum Karlsruher Zentrum für Materialsignaturen KCM zusammengeschlossen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des KCM.

Bachelor-, Master-, Studien- und Diplomarbeiten zu vergeben: Weitere Informationen finden Sie hier.

 
 
Automatische Sichtprüfung von geschälten Stäben
Typ:

Studienarbeit

Links:
Betreuer:

Dr.-Ing. Michael Heizmann

Status:

abgeschlossen

Abgabedatum:

Juli 2006

In Stahlwerken werden zylindrische Blankstahl-Stäbe großer Länge im Durchmesserbereich von ca. 20–90 mm durch Schälen hergestellt. Das Schälen ist ein spanabhebendes Verfahren, bei dem das Ausgangsmaterial mit hoher Geschwindigkeit linear durch einen rotierenden Messerkopf transportiert wird, wobei der Durchmesser eines Stabes auf ein definiertes Maß reduziert wird. Durch die Relativbewegung des Messerkopfs gegenüber dem Stab entsteht dort eine schraubenartige Riefenstruktur, die für die Qualität (Dauerfestigkeit und optischer Eindruck) des Stabes entscheidend ist.

Die Oberflächengüte geschälter Stäbe wird im Wesentlichen durch zwei Fehlerquellen beeinflusst:

  1. Der Verschleiß der Schneiden der Schälmaschine verursacht mit zunehmender Standzeit stärker ausgeprägte Riefen auf der geschälten Oberfläche, siehe Bilder (a) bis (e). Diese Riefen sind in der Regel auf der gesamten Staboberfläche homogen vorhanden.
  2. Durch mangelhafte Führung des Stabes in der Schälmaschine können Rattermarken auftreten, die sich in einer starke Oberflächenwelligkeit in Umfangsrichtung des Stabes äußern, siehe Bild (f).

Die Prüfung der geschälten Stäbe erfolgt momentan stichprobenartig, indem einzelne Stäbe am visuell und taktil beurteilt werden. Die Prüfung ist demnach subjektiv und unvollständig. Eine Automatisierung der Prüfung ist wünschenswert, um eine Qualitätsregelung zuverlässig betreiben zu können und zusätzlich die Oberflächenqualität des Produkts objektiv zu dokumentieren.

Im Rahmen dieser Arbeit sollen Verfahren zur automatischen Sichtprüfung geschälter Stäbe entwickelt werden. Dabei sollen besonders folgende Aspekte geklärt werden:

  • Definition und Auswahl robuster und aussagekräftiger Merkmale für die Oberflächenqualität auf der Grundlage von Grauwertbildern,
  • Bewertung und Klassifikation der erhaltenen Merkmale zur Gewinnung einer möglichst quantitativen Qualitätsaussage sowie
  • Abgrenzung nicht prüfbarer Oberflächen (Rückweisungsklasse).

Die entwickelten Verfahren sind in C/C++ oder in Matlab zu implementieren. Über die Ergebnisse der Arbeit ist in einem Vortrag im Rahmen des Seminars am Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsysteme zu berichten.

Arbeitsausrichtung: theoretisch, algorithmisch